Du träumst davon dich selbstständig zu machen und möchtest ein profitables Business aufbauen, dass zu deinem Leben und zu deinen Werten passt. In diesem Beitrag verrate ich dir, wie du von Anfang an wichtige Weichen, außerhalb Businessplan & Co für deine Existenzgründung stellst und warum dich diese Tipps weit über die Gründung hinaus begleiten. 


Inhaltsverzeichnis

Existenzgründung Schritt für Schritt ins neue Leben

Michaela Schächner Existenzgründung Business Coach

Lass dich von mir auf eine ganz besondere Reise entführen. Deine Reise vom angestellten Job zur Unternehmerin. Diese Reise startet oft mit einer inneren Unruhe, dem immer stärker werdenden Drang etwas im Leben verändern zu wollen. Es sträubt dir die Nackenhaare, allein schon bei dem Gedanken, weiterhin deine kostbare Lebenszeit im Angestellten Job zu verbringen. Kollegen und Chefs, die nerven. Strukturen und Werte, die nicht (mehr) zu dir passen. Die gläserne Decke, die schon all zu oft deine Träume und Energie ausgebremst haben...

Die Sehnsucht nach Unabhängigkeit und einem Leben, nach deinen Regeln wird immer stärker. 

Es wächst der Mut einen Neustart zu wagen. Deine Ideen zur Existenzgründung nehmen immer konkretere Formen an. Du hast einen ersten Plan und einen großen Traum, wie dein Leben in Zukunft aussieht.

Damit dein Traum wahr wird, habe ich meine ultimativen 10 Tipps für die Existenzgründung zusammengestellt.

Im Klartext, ohne rosarote Brille. Mancher Tipp kann wie ein Gebot klingen. Warum? Weil die Selbstständigkeit eine Herausforderung auf vielen Ebenen ist, in die du hineinwächst. Ich möchte dich abseits der gängigen Gründer Tipps sensibilisieren und auf das Abenteuer Unternehmerin werden und sein, best möglich einschwören. 

Existenzgründung Tipp 1: Existenzgründung Konzept - Plane für dich und nicht für die Tonne

Michaela Schächner Existenzgründung Business Coach

Dein Spiel, deine Regeln! Alles, was du bei deiner Existenzgründung Schritt für Schritt in die Hand nimmst, muss, einen Beitrag leisten, dass du eine profitable Selbstständigkeit aufbaust, für die du gerne in den Spiegel schaust und die nach deinen Regeln funktioniert. Du machst z.B. keinen Businessplan für den Gründungszuschuss oder die Bank. Du machst eine Planung für dich, damit du einen ersten roten Faden hast, und fokussiert deine Ziele verfolgen kannst.

Wenn du diesen Tipp verinnerlicht hast, wirst du mit einem anderen Mindset an das Thema ran gehen. Schließlich hast du doch gekündigt, um nicht mehr nach der Pfeife anderer tanzen zu müssen und Dinge zu tun, hinter denen du nicht stehst.

Trotzdem ist es wichtig, dass du dir erste strategische Überlegungen machst und diese auch zu Papier bringst. Keine Sorge, ich sag nicht, dass du einen 10 Jahres-Plan, über 100 Seiten mit fünf Nachkommastellen machen musst, an den du dich sklavisch halten musst und der dir jegliche Flexibilität und Spontanität nimmt, um auch einfach mal nur zu machen. 

Planung heißt für mich Eckpunkte zu abzustecken, zwischen denen du dich bewegst und ins Tun kommst. Eckpunkte, die dir spielerisch aufzeigen, ob etwas theoretisch funktionieren kann oder schon auf dem Papier nicht passt. Und gleichzeitig, wenn es nicht passt, dass du schaust, was kannst du tun, damit es passend wird!

Und genau diese Planung nimmst du als Grundlage und modifizierst sie im Rahmen der Vorgaben, wenn du z.B. den Gründungszuschuss bei der Agentur für Arbeit oder einen Kredit beantragen möchtest. 

Und genau diese Planung nimmst du auch, wenn du in regelmäßigen Abständen schaust, ob du noch auf der richtigen Spur bist oder aufgrund deiner Learnings oder veränderten Rahmenbedingungen die Richtung ändern möchtest.

Du wirst sehen, 

  • wenn sich die Planung und die Strategie nach deiner Handschrift anfühlen
    wenn sie dazu beitragen dein Business-Baby zum Laufen zu bringen,
  • wenn du weißt, es hilft dir die richtigen  Fragen zu stellen
  • und zum Wegweiser wird, der dir hilft deine Ziele zu erreichen oder auch mal nachzustieren,

dann ist das Ganze nicht für die Tonne, sondern sie begleitet dich in der jeweils aktualisierten Form durch dein ganzes Businessleben.

Existenzgründung Tipp 2: Sei dir im Klaren, dass dich Themen der Existenzgründung  mehrere Jahre begleiten

Wie lange bist du in der Existenzgründung?  Der Gründungsprozess endet nicht mit der Wahl der Unternehmensform, Kleinunternehmerregelung ja oder nein und beantragen der Steuernummer. Das ist lediglich Teil des formalen Aktes. Ist das erledigt, fängt es erst richtig an spannend zu werden. Es folgen Aufgaben, die zur Gründung gehören, aber dich zumindest teilweise durch dein ganzes Leben als Unternehmerin begleiten. Sie werden immer wieder neu hinterfragt und gedacht.

Michaela Schächner Existenzgründung Business Coach

Meine 10 Existenzgründungstipps drehen sich, um diese Bereiche. Deshalb auch hier ein kleiner Reminder an dich, denk daran, dass du stets für deinen Traum, für deine Ziele pro aktiv agierst und nicht darauf wartest, dass du von außen auf etwas gestoßen wirst. Was du für dein Business in die Hand nimmst, wird gemacht. Was du nicht anstößt oder machst, bleibt liegen.

Existenzgründung Tipp 3: Suche dir Hilfe bei Unternehmensgründung und nimm sie auch an

Michaela Schächner Existenzgründung Business Coach

Beispiele für nützliche Adressen für Existenzgründer:

IHK Stuttgart: diverse Tipps für Gründer (inkl. Veranstaltungshinweisen, Kontaktinfos, rechtliche Hinweise, Förderprogramme, Planungs- und Umsetzungstipps...)

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI): Vorlagen, Download z.B. für Business Model Canvas, rechtliche Infos, hilfreiche Checklisten ...)

BAFA Förderung Unternehmensberatung 50% bzw. 80% der Beratungskosten 

Du bist selbstständig und Solopreneur, aber du bist nicht allein. Such dir Gleichgesinnte, mit denen du dich austauschen und ergänzen kannst. Gerade wenn du neu in der Selbstständigkeit bist, lebst du u.U. in einem Umfeld in dem die meisten Menschen angestellt sind. Ehemalige Kollegen, Freunde und Verwandte, viele werden dich mit fragenden Blicken anschauen, warum du dir den Weg in die Existenzgründung ausgesucht hast. Wenn du erfolgreich bist, ist die Antwort einfach. Such dir aber schon auf dem Weg zum Erfolg Buddies, die dir zur Seite stehen. Mach die Augen auf und trau dich selbst die Initiative zu ergreifen. Schaff dir ein Umfeld, in dem ihr euch gegenseitig unterstützt und weiterbringt. Fachlicher Austausch, Kooperationen, Austausch über Erfolge und Herausforderungen. Alles ist möglich und für alles steht jemand bereit und freut sich auf dich.

Gehe zu Netzwerktreffen, schau welche Beratungsangebote es online und offline kostenfrei und kostenpflichtig gibt. Es gibt ein Meer an Angeboten, in dem du dich bewegen kannst. Verschaffe dir einen Überblick und probiere dich aus. 

ACHTUNG, dieses Meer an Möglichkeiten ist verführerisch, es ist Segen und Fluch zugleich. Welche Gefahr in der exzessiven Nutzung steckt. Erfährst du in Tipp 9. 

Halte auch Ausschau nach speziellen Krediten und Förderprogrammen. Es gibt interessante Möglichkeiten für finanzielle Zuschüsse. Z.B. gibt es ein Förderprogramm von der BAFA zum Aufbau unternehmerisches Know-hows. In diesem Rahmen kann auch ein  Zuschuss zu meiner Unternehmensberatung beantragt werden. 

Existenzgründung Tipp 4: Lerne mit deiner Strategie und deinen Zahlen zu spielen - Einfach machen

Das Thema Strategie und Businessplan hatten wir oben in Tipp 1 schon angerissen. Für mich bedeutet Planung immer ein Stück weit, ein Blick in die Glaskugel. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass du hier eine Punktlandung erzielen wirst. Und trotzdem lege ich es dir ans Herz. Wichtig ist aus meiner Sicht, dass du lernst mit Zahlen und Rahmenbedingungen zu spielen. Bei den Zahlen rundest du immer großzügig. Probiere extreme Szenarien. Du hast die Möglichkeit dich innerhalb weniger Minuten arm, wie eine Kirchenmaus zu rechnen und im nächsten Moment zum Millionär. Dreh so lange an den Stellschrauben, wie Preis, Anzahl Kunden, Art der Produkte und Dienstleistungen bis du deinen Zielumsatz erreicht hast.

Michaela Schächner Existenzgründung Business Coach

Sobald du eine Konstellation gefunden hast, mit der du loslaufen willst, überlegst du was das für dich in der Umsetzung bedeutet. Reicht deine zeitliche Kapazität, wie viel Marketing musst du machen, um eine ausreichende Anzahl Kunden zu gewinnen, was musst du machen, um sie zu halten, brauchst du Partner, die dich in der Abwicklung unterstützen... Schon mit einfachen Rechenspielen kannst du herausfinden, ob deine Strategie schlüssig ist und welche Rahmenbedingungen du schaffen musst. Und genau, um diesen Überblick geht es im ersten Moment. Natürlich gibt es auch Situationen, wo du genau sein musst und es auf Nachkommastellen ankommt, aber um eine erste Richtung zu prüfen und festzulegen sehe ich das nicht.

Erstellst du einen Businessplan für die Bank oder die Agentur für Arbeit im Rahmen der Beantragung des Gründungszuschuss, geht niemand davon aus, dass deine Vorhersage zu 100% eintrifft. Deine Planung zeigt dem Leser viel mehr, ob deine Strategie schlüssig ist und ob du diverse  Rahmenbedingungen betrachtet und abgewogen hast.

Existenzgründung Tipp 5: Biete keinen Bauchladen an

Michaela Schächner Existenzgründung Business Coach

Gerade zum Start der Existenzgründung möchtest du alles anbieten, was du kannst, damit Geld aufs Konto kommt. Schließlich sollen die anfallenden Kosten gedeckt sein. Das Gegenteil ist aber der Fall, es besteht die Gefahr, dass es nach außen aussieht, als ob du einen Bauchladen anbietest, auf den niemand anspringen wird. Die Krux an der Geschichte ist, möglich, dass genau dein prall gefüllter Rucksack an Expertise, das fehlende Puzzlestück für deine Kunden ist, aber das Problem ist, sie wissen es nicht..

Oft spürt der Kunde nur ein Symptom und genau für dieses Symptom sucht er eine Lösung. Die Zielgruppe sucht die Antwort selten in einer Komplettlösung, sondern, sie investiert da, wo sie denkt, dass es brennt. Und genau darin liegt die Kunst des Verkaufens. Finde heraus, nach was die Zielgruppe sucht (nicht was du denkst, was sie braucht) und werde damit sichtbar. 

Sei versichert, es gibt kein Marketing, das jedem gerecht wird. Es bringt dir auch nichts beliebig zu sein und jedem ein bisschen gerecht zu werden und ein bisschen zu gefallen. Am Ende entscheidet sich die Zielgruppe für das eine Angebot, von dem sie sich subjektiv am meisten getriggert fühlt. Die Positionierung, weg vom Bauchladen, hilft dir die richtige Sprache in Wort, Bild und Ton zu treffen, die deine Zielgruppe anspricht.

Keine Sorge. Dich zu positionieren heißt nicht, dass du nicht mit allen Menschen arbeiten darfst, denen du helfen kannst. Wenn du sichtbar bist und einen guten Ruf hast, kommen automatisch auch Menschen auf dich zu, um von dir zu kaufen, die du nicht direkt mit deinem Marketing angesprochen hast.

Jetzt will dich natürlich nicht entmutigen und davon abhalten, vor lauter positionieren ´müssen´, aber nicht wissen wie, ins Tun zu kommen.

Probiere dich aus. Versuche, ein Gefühl zu bekommen, was ist das Symptom, auf das die Kunden ansprechen. Suche das Gespräch, mach Interviews, biete günstige oder sogar kostenfreie Testprojekte im Tausch gegen Feedback und Testimonials an. Sammle Erfahrungen und habe keine Angst, dass auch mal was in die Hose geht. Das gehört dazu. Nur, wenn du etwas tust, entwickelst du dich weiter und wirst noch besser. Lerne dazu und schärfe immer wieder nach. Die Positionierung darf und wird sich immer mal wieder anpassen. Du veränderst dich und entwickelst dich weiter. Und so wird sich auch deine Zielgruppe und dein Angebot immer wieder anpassen.

Kleiner Bonustipp an der Stelle: Gedulde dich mit der Erstellung einer perfekten Webseite

Warte mit der Erstellung, der perfekten Webseite, bis du ein Gefühl entwickelt hast, wen du ansprechen möchtest. Bis dahin reicht eine ´einfache´ Seite,  mit den wichtigsten Eckdaten und ein paar netten Fotos und Texten, die dem Besucher grundsätzlich zeigen, mit wem er es hier zu tun hat. Die Webseite wird nie fertig sein. Gib ihr die Chance sich mit dir zu entwickeln.

Existenzgründung Tipp 6: Gehe von ´weg von´ - ´hin zu´

Hör noch mal ehrlich in dich hinein. Warum möchtest du dich selbstständig machen? Ist es wirklich die Erfüllung, das Geld, die freie Zeiteinteilung, die du dir von der Selbstständigkeit erhoffst oder ist es ein ´weg von´ etwas? Weg von Kollegen, Chefs, Strukturen, gläserne Decke... Das ist völlig in Ordnung. Das sind starke Gründe, die dir den Mut geben, die Kündigung durchzuziehen. Um ein profitables Business aufzubauen bedarf es allerdings mehr.

Sei großzügig mit dir und gleichzeitig darüber im Klaren, dass sich die Träume, mit der du in die Selbstständigkeit startest, nicht von einem Tag auf den anderen erfüllen. Es ist recht wahrscheinlich, dass du mehr Zeit investierst als die 4 Stunden Woche, von der du träumst, dass die Wunschkunden nicht Schlagen stehen, geschweige denn sofort ausreichend Gewinn da ist, von dem du das Leben führen kannst, das du dir wünschst. Plötzlich hast du alle Hüte selber auf, bist für alles und jedes verantwortlich und da werden auch Themen dabei sein, auf die du so gar kein Bock hast und von den du auch keine Ahnung hast, wie es geht.

Viele Gründer merken schon nach kurzer Zeit, dass die Selbstständigkeit ganz viel mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun hat und das du dich plötzlich mitten auf einer Reise zu dir selbst befindest, obwohl du gar nicht auf der Suche warst.

Klingt nach Herausforderung! Ja, das ist. Aber es gehört zu diesem Weg dazu. Irgendwann gibt es eine Gabelung, an der der Traum Selbstständigkeit zerbrechen kann, oder es spielt keine negative Rolle mehr, weil du deinen wahren Antrieb gefunden hast, dein WARUM.

Setze dich nicht unter Druck. Dein WARUM zu entdecken erfordert Zeit. Es fällt nicht vom Himmel.

Hast du dein WARUM gefunden wird aus dem ´weg von´ ein ´hin zu´.

Wenn du dein WARUM gefunden hast, kannst du gefühlt Berge versetzen. Du wirst alles in Bewegung setzen, um ans Ziel zu kommen. Was dir lästig erschienen ist, oder wozu du keine Lust hast, du überlegst nicht ob dir das jetzt passt oder nicht, sondern du überlegst wie du es löst. Das gehört zum Unternehmerin sein dazu. Zu deinem Unternehmen zu deinem Erfolg.

Michaela Schächner Existenzgründung Business Coach

Existenzgründung Tipp 7: Raus aus dem Schneckenhaus

Wenn du Unternehmerin bist, heißt das, dass du dich zeigst, damit deine Zielgruppe auf dich aufmerksam wird, damit du Kooperationspartner begeistern kannst. Viele Unternehmerinnen sind introvertiert und scheuen nichts mehr als sich in die erste Reihe zu stellen und ihr Angebot und sich selbst zu verkaufen. Verkaufen ist für viele negativ belegt. Für dich auch? Hoffst du, dass die Kunden von allein kommen, schließlich bietest du ja nur das an, hinter dem zu 200% stehst und was für viele Kunden, ein fehlendes Puzzlestück ist. Ein tolles Produkt, was sie unbedingt haben wollen, eine Problemlösung, die das Leben erleichtert, Kosten spart... Aber woher sollen das, die Menschen wissen, die dich nicht kennen? Du siehst, wir sind schon wieder beim Thema Positionierung. Was ist die Lösung? Raus aus deinem Schneckenhaus! Und auch hier wird es dir wieder helfen, wenn du dein WARUM gefunden hast. Dann ist dein innerer Antrieb so stark, dass du gar nicht mehr anders kannst als selbstbewusst in die erste Reihe zu treten und die Welt von dir und deinem Angebot zu begeistern.

Existenzgründung Tipp 8: Erlaube dir eine Mission zu haben und trag sie in die Welt

Michaela Schächner Existenzgründung Business Coach

Kann sein, dass du denkst, was will die jetzt von mir. So ging es mir auch, als ich in meiner Mastermindrunde (Treffen Gleichgesinnter, siehe Tipp 3) eine Freundin zu mir ganz selbstverständlich sagte: "Natürlich brauchst du eine Mission!". Was will ich mit einer Mission? Das klang viel zu groß, viel zu wichtig, als dass ich es hätte für mich beanspruchen wollen. 

Und jetzt sag ich es zu dir: Du brauchst eine Mission!

Und ich will dir auch erklären warum. Es geht nicht um Größenwahnsinn und ich will dich auch nicht dazu pushen mit Gewalt größer, schneller, weiter zu denken! Es geht darum, dass es dich nicht ans Ziel führen wird zu pragmatisch zu denken. Von wegen, ich will doch ´nur´ xy verdienen und es reicht mir, wenn ich xy zahlende Kunden gewinne.

Die Selbstständigkeit erfordert eine ordentliche Portion Selbstvertrauen, in dich und dein Angebot, damit du auch vermeintliche überschaubare Ziele erreichst. Meine Erfahrung ist, dass es gerade die ´kleinen´ Ziele in der Anfangszeit sind, die dir besonderes Geschick abverlangen. Damit du eine Basis schaffen kannst, die es dir ermöglicht erste Kunden von dir zu überzeugen. Damit du die Aufgaben, die außerhalb deiner Leidenschaft, Komfortzone und deines Know-hows liegen auch anpacken und bewältigen kannst. 

Kunden werden nicht von dir kaufen, weil du die x-te Anbieterin bist, die ein bestimmtes Coaching verkauft, noch eine Businessfotografin, noch eine Webdesignerin, noch ein schickes Accessoire für den Schreibtisch usw. Die Kunden werden von dir kaufen, weil sie deine Message, deine Mission gut finden und nur von DIR das optimale Puzzlestück erwarten, nach dem sie suchen. Oder du bringst etwas Neues in die Welt, dass zum Must-Have wird. Menschen kaufen von Menschen, denen sie vertrauen. Verkaufen funktioniert oft über Bauchentscheidungen und nicht über objektive Kriterien, wie Preis und Qualität.

Und weißt du was, wenn du dir erlaubst anzuerkennen, dass das, was du da machst, was du verkaufst richtig geil ist, dann wirst du auch erkennen, dass du damit die Welt auf deine Art ein Stück verändern, zu einer besseren machen kannst.

Je mehr du dir zutraust und je mehr du auf Dauer bewirkst, desto gewichtiger wird der Impact auf dein Leben und das deiner Kunden.

Nach besagter Mastermindrunde, habe ich mir das Thema ´Mission´ durch den Kopf gehen lassen. Und schon kurz danach habe ich mir selber die Erlaubnis erteilt: JA, ich darf und ich will eine Mission haben.

Ich habe mich mit meinem WARUM auseinandergesetzt und es gefunden, ich habe eine Mission formuliert, die dazu passt. Ich trage sie in die Welt, wo immer ich kann. Und weißt du was: Es fühlt sich richtig gut an! Es gibt mir Kraft! Es hilft mir Menschen anzuziehen, die sich mit meinen Werten identifizieren. Heute sag ich, ja zum Wachsen, zum richtig erfolgreich werden! Je größer und je erfolgreicher es wird, desto mehr Menschen kann ich mit meiner Mission erreichen, desto mehr kann ich bewegen.

Auch hier, wie bei Tipp 6. Alles braucht Zeit und ist nicht vom ersten Tag der Selbstständigkeit gegeben. Was ich dir aber ans Herz legen möchte, ist, dass du offen bist für den Prozess, dass du sowohl deinem WARUM auf die Spur kommst und dir erlaubst eine Mission zu formulieren.

Trau dich, das Ganze in Worte zu packen. Trau dich es in die Welt zu tragen. Mit jedem Mal, wo du es formulierst wirst du es auch selber besser verstehen, besser erklären können und mehr Gleichgesinnte treffen.

Denk gleichzeitig dran. Es wird und muss nicht jedem gefallen, was du tust. Du darfst auch polarisieren. Und dann kannst du sicher sein, dass die dir zustimmen, auch die Menschen sind, mit denen du dich umgeben möchtest und die sich gegenseitig gut tun.

Existenzgründung Tipp 9: TOP TIPP - Lege dein Angestellten Mindset ab und werde zur Unternehmerin

Michaela Schächner Existenzgründung Business Coach

Wenn du aus einer langjährigen Anstellung kommst, hast du eventuell feste Verhaltens- und Denkmuster, von denen du dich in der Selbstständigkeit verabschieden darfst. Beide Welten haben ihre eigenen Regeln, die du brauchst, um erfolgreich zu sein.

Z.B. habe ich mich immer für eine sehr gute Mitunternehmerin gehalten. Ich habe immer über den Tellerrand geschaut und Abteilungsdenken war mir fremd, Ziele waren vorgegeben und sollten in vernünftigen Kostenrahmen realisiert werden. Soweit so gut. 

Jetzt aber zur Selbstständigkeit. Eine gute Mitunternehmerin, mit Fachwissen, Ehrgeiz und vernünftiger Einstellung zu sein, ist das Eine. Selbst die Unternehmerin zu sein, erfordert zusätzliche essenzielle Kenntnisse, Eigenschaften und eine extra Portion Mut. Du bist deine eigene Chefin und trägst die komplette Verantwortung, du legst alle Ziel fest und bist allein zuständig, dass sie erreicht werden. Viele von uns haben das eigentliche WARUM der Firmeninhaber nicht gekannt. Heute merkst du, wie dieses Thema Flügel dir und deinem Umfeld Flügel verleiht und die richtigen Menschen zusammenführt.

Mit Budgets arbeitest du auch als Unternehmerin, aber du lernst auch Geld zu investieren, dass noch nicht erwirtschaftet ist. Ausgaben, die dich in deiner Persönlichkeit als Unternehmerin wachsen lassen und die notwendig sind, um den nächsten Schritt zu gehen. Um sichtbar zu werden, um eine gewisse Infrastruktur aufzubauen uvm...

Als Unternehmerin ist es deine Pflicht aus der zweiten Reihe zu treten. In der Anstellung, gab es Kollegen oder Chefs, die gern präsentiert haben. Heute bist du es, die andere begeistern muss, um Kunden und Partner zu gewinnen.

Du bist zuständig, dass es einen Plan gibt, der umgesetzt wird und du entscheidest, ob und wann du die Richtung oder ein Ziel anpassen musst. 

Du bist die mit der Mission! Habe Respekt und sei gleichzeitig mutig. Sei selbstbewusst und halte durch! Es lohnt sich!

Existenzgründung Tipp 10: TOP TIPP - Sorge dafür, dass aus deiner guten Idee, ein profitables Geschäftsmodell wird, das zu deinem Lifestyle passt und von dem du leben kannst

Mein letzter Tipp ist gleichzeitig meine wichtigste Erkenntnis der letzten Jahre. Ein gute Geschäftsidee, Erfahrung und Expertise sind essenzielle Grundlagen, um ein Business zu starten.

Michaela Schächner Existenzgründung Business Coach

Wenn du nicht die Möglichkeit hast, mit einer Handvoll Kunden zu starten, die zumindest einen Teil deiner Ausgaben decken, reicht es in den seltensten Fällen, um ohne Strategie ein nachhaltig profitables Business aufzubauen. 

Aus deiner guten Geschäftsidee muss ein Geschäftsmodell entwickelt werden, das darauf ausgelegt ist, ab einem bestimmten Tag profitabel zu sein. Erlaube dir und rechne damit, dass diesen Tag X zu erreichen, Zeit und Arbeit bedeutet.

Basis und Eckpfeiler eines Geschäftsmodells sind für mich: 

  • Dein WARUM zu hinterfragen. Formuliere deine (erste) Mission und eine Vision für dich, wie du leben möchtest, was für dich heute und in absehbarer Zukunft, die Art und der Rahmen ist, in dem du arbeiten willst
  • Schau nicht nur auf das, was du kannst und willst, sondern entwickle ein Geschäftsmodell, das dir die Zusammenhänge aufzeigt, die zw. den diversen Unternehmensbereichen bestehen (Zielgruppe, Art der Kundenbeziehung, wie und wo erreichst du deine Zielgruppe, was sind wichtige Aufgaben, die du erledigen musst, auf welche Ressourcen musst du zugreifen damit du reibungslose Abläufe hast, wer können Kooperationspartner sein, womit verdienst du Geld, wofür gibst du Geld aus).
  • Lerne mit deinen Zahlen zu spielen und schau genau hin, wie dein Angebot aussehen muss (Menge, Preis, Umsatz...) damit du das Leben führen kannst von dem du träumst
  • Plane in Szenarien. Denke kurzfristig und erlaube dir hier erste kleinere Meilensteine zu sezten. Es besteht sonst die Gefahr, dass du dich selber einschüchterst, weil dir das Ziel unerreichbar vorkommt und dich erschlägt
  • Plane auch ab wann du profitabel sein willst/musst und überlege, wie sich dein Geschäftsmodell verändern muss, um das Ziel zu  erreichen
  • Mach dich nicht alleine auf den Weg. Schau genau hin, wer dich wann, womit und zu welchen Konditionen unterstützen kann deine Strategie umzusetzen 

Resume

Der Weg von der ersten Idee, über die Existenzgründung bis zum profitablen Business ist kein Spaziergang.  Es reicht nicht, wenn du dich mit dem selbstständig machst, was du liebst und was du am Besten kannst. 

Du wirst ziemlich sicher, schon nach kurzer Zeit feststellen, dass es nicht nur um finanzielle Freiheit und freie Zeiteinteilung geht. Die Selbstständigkeit ist eine Reise zu dir selbst. Die dich über dich hinauswachsen und zu einer starken Persönlichkeit reifen lässt. 

Vieles wird anders kommen als gedacht. So geht es anderen auch (siehe meine Blogparade zum gleichen Thema). Das ist auch völlig in Ordnung. Wenn du meine o.g. Tipps berücksichtigst, wird dich das nicht so schnell aus der Bahn werfen. Im Gegenteil, du wächst an jedem Umweg und du wirst mit jedem Mal (aufstehen) mehr einzigartig und dich noch mehr von deinem Wettbewerb abheben.

Glaube an dich, sei mutig, selbstbewusst, und immer bereit dich und dein Business weiterzuentwickeln.  Dann wirst du nicht nur dich begeistern, sondern auch dein Umfeld.

Am Ende brauchst du natürlich immer auch ein Quäntchen Glück. Dann wirst du deinen Weg finden. Deinen Weg und dein persönliches Glück, in deinem Lifetime-Business. 

Go for it! Du schaffst das 😘 Du hast bis hier unten gelesen. Das zeigt mir, du willst es wirklich wissen. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Blogartikel, die dich interessieren könnten:

Zur Entstehung dieses Artikels

Ich würde mich riesig freuen, wenn es mir mit meinen Tipps gelungen ist, dich zu motivieren,  dir Mut zu machen und vor allem Lust die Ärmel hochzukrempeln.

Als ich die Rohfassung diesen Artikels einer Freundin zum Lesen gegeben habe, meinte sie, der Inhalt klingt nicht nach Tipps sondern nach alternativlosen Geboten. Im ersten Moment war ich irritiert, im Zweiten dachte ich: Ja, ein Stück weit hat sie Recht. Viele der o.g. Tipps hätte ich gerne schon früher gewußt bzw. entsprechend ernst genommen.

Zum Beispiel bin auch ich mit einer guten Geschäftsidee gestartet, war das fehlende Puzzlestein für meine Kunden. Als Betriebswirtin mit über 20 Jahren Erfahrung als kaufmännische Leiterin, war die Erstellung eines Businessplan kein Problem für mich. Der war schnell und perfekt erstellt. Dass die Umsetzung eine andere ist, wenn du als Solopreneurin plötzlich für alles selber verantwortlich bist. Ich habe schnell gelernt, dass ein guter Businessplan nicht das Entwickeln eines umfassenden Geschäftsmodells ersetzt, in dem man noch mal ganz andere Perspektiven einnimmt.

Auch ich bin introvertiert und hatte rückblickend betrachtet, die rosarote Brille auf. In die erste Reihe treten, verkaufen, Oh my God!!! ... Long story short. Vieles was oben steht, habe ich selbst durchlaufen und hätte gern früher einen anderen Blick darauf gehabt, was außerhalb Businessplan und Kunden weiterhelfen können, wichtig ist. Dass es eben doch ein riesen Unterschied ist, sich jahrelang als ´Mitunternehmerin´ gesehen und verhalten zu haben und jetzt selbst Unternehmerin zu sein.

In meiner Rolle als Business Coach bin ich in den letzten Jahre auf über 200 Frauen getroffen, bei denen ich wiederholt, die gleichen Erfahrungen festgestellt habe. Die Frauen verzweifeln, oder scheitern nicht an ihrem Können und an ihrer Leidenschaft. Die größte Herausforderung ist das Handeln und Fühlen als Vollblutunternehmerin.

Natürlich kann ich mit dir perfekte Planungsunterlagen wie Businessplan, Liquiditätsplanung & Co. erstellen.

Wenn ich dich neugierig gemacht habe und du mich kennenlernen und meine Exertise und Erfahrung auch für deine Existenzgründung nutzen möchtest, melde dich gern bei mir. Ich stehe dir als Business Coach in Stuttgart, aber auch als Online Business Coach gerne als deine persönliche Lifetime-Business Mentorin zur Verfügung. 

Auf diesem Weg kannst du mich als Existenzgründer persönlich kennenlernen und mit mir arbeiten

  • Einfach und schnell: 1 Stunde 1:1  Brainstorming auf den Punkt
  • Gründerespresso: 2 Stunden 1:1, Du erhältst Vorlagen von mir für den Businessplan und Liquiditätsplanung, ich erkläre dir wie es geht und wie du es auch langfristig für Planungszwecke nutzen kannst.
  • Soforthilfeprogramm: 4 Wochen intensives 1:1 Mentoring mit tollen Bonuspaketen
  •  Unternehmensbratung mit Kostenübernahme von der BAFA : 50% Kostenübernahme durch die BAFA- Förderung  der Unternehmensberatung - Aufbau unternehmerischen Know-hows (Bedingung: du hast formal schon gegründet). Hier begleite ich dich mindesten 12 Stunden. Exakt an deinen Bedürfnissen orientiert.